sekor

Stefan Körner

Der Leiter der Landesgeschäftsstelle

| 68 Kommentare

Am 21.03.2012 fasste der Landesvorstand der PIRATEN in Bayern nach reiflicher Überlegung und Abwägung aller Argumente den Beschluss, Boris Turovskiy mit der Leitung der Landesgeschäftsstelle zu beauftragen.

Kurz danach ging es rund. Wie man so jemanden damit beauftragen könne. Wir wurden agressiv angegangen, zu unserer Entscheidung Stellung zu nehmen, sollten unseren Beschluss umgehend zurücknehmen.

Noch übler aber traf es Boris. Er wurde als Nazi, Rassist und vieles mehr beschimpft.

Ich bin mir sicher, dass die wenigsten, die diesen Shitstorm mitbefeuert haben, wissen, dass Boris ein russischer Jude ist, dessen Großvater gegen die Nazis gekämpft hat und an seinen im Krieg davongetragenen Verletzungen starb.

Ich bin mir sicher, dass die wenigsten, die diesen Shitstorm mitbefeuert haben, auch nur daran dachten, mit Boris persönlich zu reden und die Situation zu klären, bevor sie wüste Beschimpfungen ins Netz setzten.

Ich bin mir sicher, dass die wenigsten, die diesen Shitstorm mitbefeuert haben, das Protokoll zum Beschluss des Landesvorstands auch nur angelesen haben – obwohl dieser Beschluss der Auslöser der Welle war.

Der Landesvorstand beauftragt Boris Turovskiy die Leitung der Landesgeschäftsstelle zu übernehmen und in dieser Funktion folgende Punkte auszuüben:
* Organisation des Betriebs der Geschäftsstelle:
** eigenständige Budgetverwaltung zur Gewährleistung eines nachhaltigen Betriebs
** Regelmäßiger Newsletter, inkl. transparenter Darstellung von Budget und Spendensituation, sowie durchgeführter und geplanter Veranstaltungen
** Planung der Raumbelegung
** Sicherstellung des Zugangs bei geplanten Veranstaltungen
** Planung der Besetzung und der tel. Erreichbarkeit während der Öffnungszeiten
** Erhaltung der Funktionstüchtigkeit der Infrastruktur (Küche, sanitäre Anlagen, EDV,…)
** Verbrauchsmittelbeschaffung (Getränke, Toilettenpapier, Büromaterial etc.)
** Vergabe von Schlüsseln und Zutrittsrechten im geplanten System
* Leitung des S71-Orga-Teams
* Organisation der Verwaltungsaufgaben für den LV und dessen nachgeordneter Verbände:
** Bearbeitung der tägl. Post und Führen eines Posteingangsbuchs, ggf. zeitnahe Weiterleitung an entsprechende Gliederungen oder Einzelpersonen
** Annahme von Telefonaten
** zeitnaher Versand von Flyern, Material etc.
* Erfahrungsaustausch mit anderen Geschäftsstellen innerhalb der Piratenpartei aber auch denen anderer Organisationen

Es geht also um die Übernahme einer ziemlich unspektakulären und mit Sicherheit auch oft undankbaren Aufgabe.

Unstrittig ist Boris jemand, der gerne provoziert und eine Meinung zu vielen politischen Fragen hat, die nicht immer mit der Parteimeinung vereinbar ist – schon gar nicht, wenn es sich um die Meinung anderer Parteien handelt. Manche seiner Äußerungen in der Vergangenheit waren dabei absolut indiskutabel, was er auch selbst einsieht, schließlich waren sie der Grund für seinen Rücktritt aus dem Kreisvorstand in München. Der Versuch, jetzt diese Äußerungen ohne jeglichen Kontext und ohne Möglichkeit zum Widerspruch dazu zu verwenden, ihn und den gesamten Landesverband Bayern als Rechtsausleger darzustellen, ist einfach uncool.

Dass viele Grüne, einschließlich des Landesvorsitzenden der bayerischen Grünen Dieter Janecek, sich an der unreflektierten Hetze gegen Boris Turovskiy via Twitter beteiligt haben, ist ebenfalls bezeichnend. So verständlich dieses Verhalten aus parteipolitischer Sicht ist, so unwürdig ist es von der menschlichen Seite her betrachtet.

Aber vielleicht findet sich ja irgendwo in den Tiefen des Webs auch ein Tweet mit einem entschuldigenden “Sry Boris…”, vielleicht ja sogar einer mit einem freundlichen “Viel Erfolg und schon mal danke für Deinen Einsatz…” Wie gesagt, vielleicht.

Sicherheitshalber mache ich das mal und sage: Boris, danke für dein Engagement und viel Erfolg bei der Leitung der Landesgeschäftsstelle!

Klarmachen zum Ändern!

pixelstats trackingpixel

68 Kommentare

  1. “Ich bin auch oberbayerischer Pirat und finde die Äußerungen von Boris und den Umgang der Vorstände damit katastrophal!”

    Ich finde katastrophal, daß Boris Äußerungen immer dann aufgewärmt werden, wenn irgendwelche Leute meinen, daß Boris noch nicht ausreichend bereut hat und daß man Boris Einhalt gebieten muß, daß seine Stellungnahmen zerpflückt, seine Beweggründe relativiert, wenn nicht sogar ganz beiseite gewischt werden.

    “Das immer wiederkehrende Antifa Bashing („Antifa sind verpeilte antisemitische Fickerschweine”) von Boris ist unter aller Sau.”

    Das immer wiederkehrende Israelbashing seitens der Antifa ist unter aller Sau, insbesondere, was die moralische Unterstützung von repressiven oder paramilitärisch agierenden Gruppen angeht, Hauptsache es geht gegen Israel.

    “Ich komme aus einer Gegend (Heidenheim), in der es zwar keine Nazis gibt, rechtes Gedankengut aber in weiten Teilen der Gesellschaft angekommen ist. Aussagen wie „Ausländer nehmen uns die Jobs weg“ oder „der Jude an sich“ (siehe #kevingate) sind dort relativ normal. Seit dieser Zeit versuche ich solch rechtem Gedankengut Parole zu bieten.”

    Und? Inwieweit zeichnet Dich das aus? Ist das keine Selbstverständlichkeit für Dich?

    “Wenn nun Boris täglich gegen die Antifa hetzt, fühle ich mich bei den Piraten nicht mehr willkommen.”

    Wenn täglich gegen Boris gehetzt wird, damit er sich nur ja scheiße fühlt, bald seinen Posten räumt und am besten gleich aus der Partei austritt, findest Du das aber ok, gell?

    “Die Timeline von Boris empfinde ich als Hetze gegen Linke und gegen aktive Antifaschisten. Wenn Boris zeitgleich Jobs von Vorständen bekommt und diese Vorstände sich nicht klar inhaltlich von Boris distanzieren und ihm nicht widersprechen muss ich diese Hetze gegen Linke und gegen Antifaschisten als gewollt ansehen.”

    Wie wäre es, wenn Du Dir zur Abwechslung mal ein paar Gedanken mehr darüber machst, ob Boris Groll auf die Antifa nicht vielleicht doch einen sehr gut begründeten Kern enthält, der sich in 140 Zeichen vielleicht nicht ganz so eloquent fassen läßt? Oder hat die Antifa, die Antifa, die Antifa immer recht?

    “Aktuelle Tweets von Boris wie:
    „”Wenn ihr alle, die gegen Rechts sind aus der Partei jagen wollt…” – oops, die haben den Plan durchschaut^^“
    und
    „Könnten bitte alle die mit meiner Benennung als LGS-Leiter nicht einverstanden sind aus der Partei austreten? #selbstreinigung“
    empfinde ich als bittere Wahrheit. Als Versuch Linke und Antifaschisten abzuschrecken, auszugrenzen und rauszuekeln.”

    Schon mal was von Auskotzen, Ironie, Zynismus, Polemik, Sarkasmus oder paradoxer Intervention gehört? Ach nee, das ist ja nur gerechtfertigt und genehmigt, wenn es gegen die Rechten geht.

    “Habe ich als Linker und Antifaschist einen Platz in der Piratenpartei? Bin ich hier willkommen?”

    Hat Boris in den Augen der sich auf seine Kosten abreagierenden Linken und Antifaschisten einen Platz in der Piratenpartei? Ist er hier willkommen? Was soll der LV liefern, damit sich die Linken und Antifaschisten wieder in der Partei wohlfühlen können? Boris Posten? Boris Austritt? Oder am besten gleich Boris Kopf?

  2. @farddizzle: “Habe ich als Linker und Antifaschist einen Platz in der Piratenpartei? Bin ich hier willkommen?” – In der Piratenpartei allgemein bestimmt. Auf diesem Blog eher nicht. Alles was irgendwie “links” ist, ist hier pfui bäh.

  3. @ Nadine: Viel Text, wenig Inhalt (“LEAVE BORIS ALONE!!11″)

    wer sich mal ein genaueres Bild von Boris machen will: Hier hetzt er auf einer Piratenveranstaltung mit dumpfer Polemik gegen die Grünen. Nicht dass ich die Grünen in Schutz nehmen will. Ich finde z.B. die Diskrepanz zwischen Anspruch und Realpolitik bei denen eklatant. Aber das hier ist billiges Gebashe. Wüsste man es nicht besser müsste man annehmen, das Video stamme vom CSU-Aschermittwoch. Kann sich ja jeder Pirate mal ernsthaft fragen, ob er sich von einem konservativ-libertärem Großmaul repräsentiert fühlt. Aber seht selbst:
    http://www.youtube.com/watch?v=A4dvD9lYu2w&feature=youtu.be

  4. @Jacomo

    Weisst, das ist schon wieder diese Verleumdung…
    Ich bringe seit meinem einmaligen Fail, als ich den Gegenwind gespürt habe, keinen einzigen zynischen Spruch mehr über öffentliche Kanäle. Obwohl ich immernoch der Meinung bin, dass gerade unsere Generation neue Regeln aufstellen und vertreten darf und die Betroffenheit in vielen Fällen falsch und verlogen ist, da uns die Verbindung zum echten Leid fehlt. Der Liberalismus in den USA funktioniert auch, obwohl Koranbücher verbrannt werden. Und bevor ihr mich jetzt in die Schublade dieser Religionshetzer steckt: Ich verachte diese Art des Rechtspopulismus. Mein Auszubildender ist Türke, er geht jeden Freitag zum Freitagsgebet, und ich bin froh an seiner Kultur teilhaben zu können, diese Kontakte bilden und bauen Vorurteile ab. Ich frage mich wieviele von den wohlgebildeten Studenten in unserer Partei, die jetzt am lautesten hetzen, überhaupt Kontakt zu anderen Kulturen im Laufe ihres Lebens hatten und Freundschaften zu diesen Menschen pflegen… Ich wette nur wenige haben so viele Homies und Bros wie ich.
    Ich bin heilfroh, dass sich all diese Kulturen in Deutschland etablieren konnten, trotz der Drangsalierung durch Behörden/Polizei/Gesellschaft und auch der Ermordung durch rechtsextremistische Gruppen, wie der NSU.
    Würde irgendwo klar ersichtlich sein: Die Emma darf nicht verbrannt werden, da es eine Todsünde ist für den Glauben des Feminismus und daraufhin Massenproteste und Leid vorprogrammiert sind… Ich würde mich hüten aus Respekt vor dem Glauben dieser Menschen und gleichzeitig jeden verurteilen, der keine Rücksicht auf die religionsbedingten Emotionen dieser Gruppen nimmt. Auch Massenveranstaltungen zu dieser Art des Protests kann ich nicht nachvollziehen. Es sollte immer den Störern vorenthalten sein diese Meinung alleine zu vertreten und es sollte immer nach der eigentlich beabsichtigten Analogie gefragt werden: Wie auch damals als BHs verbrannt wurden, sah diese “Täterin” die Emma als Korsett, das der Partei vorgeben wollte, wie sie zu reagieren hat: Paternalismus, der mit so einer liberalen Bewegung unvereinbar ist. Die Täterin verfolgte die kläglichen Versuche mancher Blogger Aufmerksamkeit zu erreichen und entschied sich für diese radikale Maßnahme, um das zu schaffen was alle anderen nicht schafften, und immerhin das hat sie damit geschafft. Ich unterstützte sie dabei, da es für mich eine feministische Tat war. Deswegen bin ich nun der Bücherverbrenner-Pirat. Nur wo sind die Bücher? Und seit wann kann man mit einer Fotokamera Feuer machen? => Bildzeitungs-Niveau, unterste Schublade.

    Um meine Interkulturalität weiter zu untermauern muss ich auch erwähnen wie froh ich bin, dass @Afelia zu ihrem Glauben steht und in meiner Partei aktiv ist. Bis auf die neuen Synagogen, die in München aussehen wie Bunker, sieht man von dieser Glaubensrichtung viel zu wenig. Ich vermisse jüdische Kultur in Deutschland, ich weiss durch die Fehler unserer Vorfahren leider so gut wie gar nichts darüber, ausser dass sich manche Juden komische Gerätschaften bauen um die Vorgaben ihrer strikten Religion zu umgehen, das ist witzig, bitte mehr davon, gerne auch im tiefsten Bayern. Ich denke mir oft, wie das wohl war früher, als wir diese interessante, und auch sehr intellektuelle (!), Kultur sehr stark vertreten hatten bei uns. Als ich das letzte Mal in Berlin war und staunend vor der Synagoge in der Oranienburger Straße stand, dachte ich mir nur: Wow, so coole Gebäude fehlen in jeder deutschen Stadt. Das wäre auch ein Kulturgut Deutschlands, wenn wir nicht diese ungebildeten Deppen an die Macht gelassen hätten, die mit Unterdrückung, Verleumdung und Hetze Gräben schufen, die all das Dichten und Denken dieses Landes im Bombenhagel und in Gaskammern untergehen ließen.
    Ich bin einfach glücklich an der heutigen Momentaufnahme der Toleranz teilhaben zu können, aber ich vermisse es mit meiner Meinung einfach mal auf den Putz hauen zu können, ohne dass mir die Schicht der Weltverbesserer und Gutmenschen alles mies machen will, für was ich stehe. Jesus war Jude, und Jesus wird im Koran als anerkannter Prophet Allahs betitelt: Was bleibt sind Auslegungen und Meinungen, die diskutiert werden MÜSSEN und da müssen ALLE Meinungen auf einen Tisch, ohne Angst vor ihnen zu haben und ein Frieden-versprechender Diskurs geführt werden.
    Ich stehe deshalb für jede Art der Meinungsfreiheit, solange sie keine Volksaufstände provoziert. Und die Emmaverbrennung hat das zum Beispiel nicht getan, auch wenn Viele den Untergang des Abendlandes beschworen haben. Ich konnte sogar in Ruhe eine Oberbürgermeister-Kandidatur führen und mit der Presse (SZ, Focus, BR) lange Interviews führen, ohne dass dieses Thema auch nur irgendwen interessiert hat, ausser eben unsere geliebten Internet-Cowboys.

    Du unterstellst mir mit deinem Kommentar so viel, ohne überhaupt zu wissen wer ich bin und was meine Motivationen sind. Versuchst mich in eine Schublade zu stecken mit irgendwelchen Leuten, die mir nicht mal etwas sagen: Was ist PI überhaupt? 3,14159… oder was? Ja, ich bin Informatiker und Mathematiker, wenn das diese Unterstellung aussagen soll…
    Und was hat das mit der Reichskristallnacht zu tun? Bin ich als Mathematiker Nazi? Oder gleich als Naturwissenschaftler, weil der Darwinismus ja sofort in Verbindung mit den Verbrechen des 3. Reichs gebracht werden kann? Klar übertreibe ich in diesem Absatz, aber ich zeige dir die Sinnlosigkeit deiner Anschuldigungen.

    Und genau dieses Verhalten ist paternalistisch und unterdrückt Meinungen. Wenn wir jetzt schon damit anfangen: Willkommen im Establishment. Nehmt diese Meinungen doch auf als Arbeitsauftrag, widersprecht ihnen einfach, nüchtern, sachlich, ehrlich. Ich teile Boris Meinungen auch nicht… auch wenn es mir wieder und wieder unterstellt wird, ich weiss nichtmal was ihn zu seinen Aussagen bewegt hat. Ich finde auch nicht, dass sie Parteimeinungstauglich ist, aber er weiss das selbst auch: Er ist nicht dumm… Deswegen wird er die LGS auch super leiten, weil er ganz genau weiss, dass diese Radikalität nirgends gut ankommt. Dass er seine wahre Meinung im Internet aber nicht kaschiert finde ich nur ehrlich, er wird sich schon ehrlich und nüchtern rechtfertigen, wenn man ihn direkt damit konfrontiert. Stellt euch einfach vor: Er befindet sich in einem intellektuellen Mixed Martial Arts Ring und kämpft mit den unfairsten Methoden gegen alles was seiner Meinung nach Irrsinn ist. Das ist extrem chaotisch und wüst, aber im Endeffekt ist es nur seine Meinung, die man teilen kann, oder nicht. Wieso sollte er sie gerade in dieser Partei nicht vertreten dürfen, in der die Meinungsfreiheit hochgehalten wird. Solange er keine Anhänger für Schlimmeres findet sehe ich keinen Grund zur Panik. Die Vernunft des Schwarms widerspricht ihm doch, was soll der Aufstand?

    Stock-im-Arsch Mentalität deswegen, weil: Hetzen und Verleumden über Twitter ist keine Demokratie. Basta.
    Man kann cool und locker aufeinander zugehen und miteinander reden. Denkansätze geben, auf Fehler hinweisen. Kontruktive Kritik löst sinnvoller Probleme als eine hyperaktive Wagenladung Scheisse. Das garantiere ich euch. Gerne auch mir handschriftlicher Unterschrift.
    Auch bei @tarzun kann man den Blogeintrag nicht einmal kommentieren… Ist das demokratisch? http://tarzun.de/archives/442-Wie-das-mit-dem-Kein-Fussbreit-nicht-funktioniert..html
    In das Internet schreien, aber dem Echo nicht einmal eine Chance geben… Super. Wir sind Basisdemokratie!
    Es reichen oft halt keine 140 Zeichen um sinnvoll ein Gesamtkonstrukt einer Gegenmeinung darzulegen.

    @Incredibul

    Ich denke mein erster Absatz erklärt meine Meinung zu dem Thema Verbrennungen.
    Ich kann nochmal betonen: Boris ist transparent, er verstellt sich nicht. Man weiss worauf man sich einlässt: Man kann ihm deshalb mehr vertrauen, als jemandem, der alles kaschiert und am Ende sine Unfehlbarkeit in einem großes Kartenhaus-Crash untergeht. Ehrlichkeit zählt für mich weit mehr als erzwungene Korrektheit. Man weiss sofort woran man ist: Abgehakt.
    Es handelt sich hier nirgends um Rechtfertigungen, sondern um Meinungen, die vertreten werden. Wäre alles so schlimm wie es von Manchen dargestellt wird, dann wäre das Medienecho größer, garantiert. Wir sind immerhin absolut transparent und jeder kann unsere Einträge verfolgen. Und dieser Eintrag ist meine absolute nackte Ehrlichkeit, wenn sie euch nicht passt, auch Recht. Nicht umsonst arbeite ich seit Jahren nur in amerikanischen Firmen und genieße in diesen Firmen schon lange das liberale Klima, dass mir in Deutschland fehlt. Ich bin also in logischer Konsequenz der Außenseiter. Das ist mir bewusst, aber ich lebe hier und will meine Meinung behalten. Darf ich das?

    Können wir jetzt bitte wieder Politik machen, anstatt uns gegenseitig ständig ins Gesicht zu scheissen? Ich möchte etwas ändern und zwar mit allen von euch. Auch den Internet-Cowboys.

  5. @fardizzle: als Linker und Antifa-Anhänger wirst du bei den Piraten auch Gleichgesinnte finden.
    Aber warum? In der Linkspartei gibt es breite Mehrheiten für diese Positionen.

    Piraten sind eher gegen Extremisten. Damit klarerweise gegen Rechtsradikale, aber auch gegen Linke,
    die extremistisch agieren, wie Antifa.

    thema Boris: er war bei LPTBY einer der Aktivposten, dabei völlig sachlich und konstruktiv.
    Wenn man seinen Twitter-Account sperren würde, wäre alles perfekt, die Tweets sind natürlich daneben.
    Ich habe keinen Schimmer, warum er sowas postet, denn er ist ansonsten nicht so!!!

  6. Ja klar haben Linke und Antifaschisten hier Platz!!
    Nur rein damit, und auch bitte in die Vorstände und an die LGS-Leiter-Posten, willst Du einen Posten farddizzle? Ich schlage dich eigenhändig vor, wenn du dir diesen Horrortrip antun willst, sofort! Machst du den LGS Leiter? Dann rede ich gerne mit allen Verantwortlichen und wir kriegen das sicher gebacken. Ich generiere dir gerne Mehrheiten, denn ehrenamtliche Motivation ist ein seltenes Gut.

    Niemand soll sich für seine Meinung schämen müssen solange er sie nicht für die Partei in Interviews oder öffentlichen Veranstaltung vertritt. Ich, als BGE Befürworter und ehemaliger Grüner + Attac Mitglied, hätte sogar viel lieber mehr Linksorientierte in Bayern in der Piratenpartei, es ist schon ein bisschen bürgerlicher bei uns, und aus dem Grund habe ich auch den Kompromissantrag fürs BGE verfasst: https://bge-vernetzt.piratenpad.de/ep/pad/view/ro.8GPgJzP/latest
    Mir geht es doch nur um die Hetze und um die Verleumdung. Und die kommt nunmal von den Extrem-Linken und meist gerade von denen, die keine 2 Wörter Diskussion mit den Leuten geführt haben. Das ist in meinen Augen ein Fehler.

    Ich habe noch keine Hetze erlebt gegen linke Gesinnung, ausser von Einzelpersonen wie Boris, der kann keinen Shitstorm starten… Und das ist auch gut so… Dennoch ist mir jede Meinung vollkommen recht, solange sie nicht ernsthaft daran interessiert ist anderen Menschen Schaden zuzufügen. Aber wenn hier beim kleinsten Mucks mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, dreht sich bei mir eben der Magen um.

  7. @Nadine: Du schnallst rein gar nichts, und spätestens seit Du hier die Antifa mit Nazis gleich gestellt hast, wissen wir ja jetzt auch, worauf es Dir ankommt.

    Du bist hier aber leider nicht bei der “Freiheit” oder der NPD, sondern auf der Seite eines Mitglieds einer demokratischen Partei. Hoffentlich lesen viele Deine Ergüsse, damit sie Ihre Schlüsse ziehen und die Piraten demokratisch bleiben.

  8. @ Jochen Heistermann

    “Wenn man seinen Twitter-Account sperren würde, wäre alles perfekt, die Tweets sind natürlich daneben.
    Ich habe keinen Schimmer, warum er sowas postet, denn er ist ansonsten nicht so!!!”

    Diebezueglich im Einklang den Unterstuetzern-Boris folgend, entsteht der Eindruck einer Persoenlichkeitsspaltung, .. oder sollte man, bevor er tweeted, die Wasserpfeife beschlagnahmen? …

    Spass beiseite .. muss ich aber nicht unbedingt verstehen muessen, warum die Kritiker, dieser offensichtlich und pemanenten “Daneben” vom Boris, so dermassen Schubladig abgewatscht werden.
    BayernGeografisch mag ich verstehen zu versuchen, das ihr nahezu gezwungen seid, muesst, wollet?, auf eher konservativ/buergerlichen Wahlfang zu gehen. …

    Im groesseren Rest der Republik kommt eure Waehlerschaft aber mit Sicherheit nicht aus den konservativ/buergerlichen/eher rechts von der ‘Mitte Stehenden.
    Ihr profitiert zumeist aus eher ‘Linken Kreisen, und genau daher kommt auch die berechtigte Kritik ueber die rechtslastigen Tweets von Boris.
    Warum sollten sich auch Rechte jeglichster Coleure ueber Boris/etc. negativ auslassen, wenn seine “Daneben” deren Agenda entspechen.?

    Nahezu unfairerweise ist zB. Nadine ein Musterbeispiel einer “Daneben”-Befuerwortung, welche, im Sinne der Piraten , nicht existieren sollte.
    Gluecklicherweise scheint ihr noch zu Klein, um auf Bundesebene als Gefahr erkannt zu werden.
    Wer auf linker Seite profitiert, sollte nicht am rechten Rand angeln! Dort gibts keine sueffisantes Waehlerpotential … und wenn doch, seid ihr ehh unwaehlbar.

    @ Wolfgang Britzl
    Du faengst mit Verleumdung an und danach folgt quantitative Inkoherenz. Da ich keine Buecher schreibe, kann ich auf diesen ganzen Quatsch auch nicht im Einzelnen eingehen.
    “Kontruktive Kritik löst sinnvoller Probleme als eine hyperaktive Wagenladung Scheisse.”
    Da kannst du noch so Viel blubbern, mit solch abschliessendem Spruch scheisst du widerum jedem berechtigten Kritiker ans Knie!!
    (nur mal um eurer Ausdrucksweise gerecht zu werden)

    Wrong Way!

  9. @Jacomo

    InkohÄrent ist es nur, wenn du den Zusammenhang nicht sehen willst. Ich muss nunmal so weit ausholen, damit nicht wieder die 140 Zeichen Gang sonstige Lügen verbreitet.

  10. Ich habe an der LaVo Sitzung teilgenommen und hatte von der Personalie keine Ahnung. Boris kenne ich so lala, weder befreundet noch verfeindet. Kein Einziger der Anwesenden sprach sich gegen Boris aus. Der Vorstand beschloss einstimmig, obwohl er sonst keineswegs immer einer Meinung ist. Der Tagesordnungspunkt war vorher veröffentlicht.

    Wenn der Vorstand eine Fehlentscheidung getroffen haben sollte möge jemand einen Antrag an den LaVo stellen, dann bitte mit Namensnennung. Bei einer solchen Thematik geht es nicht um den Schutz durch Anonymität, sondern um das Rückgrat in der Hose, zu seiner Meinung zu stehen.

    Wenn ein solcher Antrag kommt fände ich die Angaben von Fakten hilfreich. Die ziemlich danebenliegenden Tweeds hat er bedauert, einen solchen Shitstorm, teilweise mit unterster Schublade ist unser als Piraten, die eigentlich dasselbe Ziel verfolgen nicht würdig!
    Das gilt auch dann, wenn der LaVo aus sachlichen(!) Gründen tatsächlich eine Fehlentscheidung getroffen hat und Boris tatsächlich eine Fehlbesetzung sein sollte.

  11. Nadine. Dein Einsatz gegen Antisemitismus in allen Ehren, aber “die Antifa” gibt es ebensowenig “an sich” wie “den Juden”, “den Islam”, “den Deutschen”, “die CDU”, “den Piraten” oder sonst ein ideologisch imaginiertes Kollektiv. Simplifizierende Vorstellungen von “Gesinnungsgemeinschaften” derartiger Größenordnungen gehen völlig an der Realität vorbei und werden den einzelnen Menschen mit ihren unterschiedlichen Meinungen und Wünschen nicht gerecht. Insbesondere im Umfeld der Piratenpartei sollte dies eigentlich klar sein, wie ich finde.

    Du schreibst “die Antifa”, meinst jedoch “Linker Antiimperialismus” bzw. “Linker Antizionismus”(Beides gibt es auch von rechts, sowie aus der “Mitte”, letzteres mit parlamentarischer Macht ausgestattet). Das ist beides zum Ko****, aber nicht “die” Antifa. Genau das war auch eine der undifferenzierten Äußerungen seitens Boris, die natürlich zu Widerspruch führen, und wohl auch führen sollten – eben weil eine solche Äußerung so schlicht falsch ist. Da diese Äußerung dann auch noch im Ton ziemlich kämpferisch daherkam, kam der Widerspruch mit entsprechendem Ton zurück.

    Die schärfste Kritik an und die tiefgreifendsten Analysen bezüglich dieses Antiimperialismus und Antizionismus stammt von Antifas selbst. Als Beispiel ein Link zu einer Demo von “der Antifa”:

    http://www.youtube.com/watch?v=9H871YPLbPg

    Es ist also völlig daneben, und zeugt zu allererst einmal von Unkenntnis in der Sache, davon zu sprechen, dass “die Antifa” [insert anything here] ist/macht/will/whatsoever.

    Das Problem sind also nicht “die Linken” oder “die Antifa”, die *haben* ein Problem in eigenen Reihen, nämlich den Antisemitismus und den sogenannte “Antiimperialismus”(letzterer hat zudem eine offene Flanke zu antisemitismuskompatiblen Weltverschwörungstherien). Das Problem haben in Deutschland Teile *sämtlicher* politischen Strömungen. Man denke an Möllemann, Hohmann, Sarrazin. Oder dieser Typ aus der NRW-Piratenpartei, der in NRW einen Listenplatz haben wollte und in der Vorstellungsrunde deutlich machte, dass er seinen eigenen Antisemitismus nicht bemerkt(er wurde übrigens nicht gewählt). Probleme dieser Art also nur bei jenen zu verorten, die man evtl. aus ganz anderen Gründen als Feind auserkoren hat, hieße implizit zudem, die anderen politischen Strömungen seien davon frei. Das sind sie nicht, und dort muss ebenso hingesehen werden, und daher müssen die Probleme beim Namen genannt werden: Antisemitismus, Antizionismus, Chauvinismus, GMF, Rassismus, Sozialdarwinismus, Verschwörungstheorien, Deutschtümelei, usw.

    Ich hoffe, dass dies TurBor – zumindest mittlerweile und ansatzweise – durchaus klar ist, dass eine differenzierte Betrachtung wichtig ist. Und ich hoffe, dass auch du diese nötige Differenzierung ebenfalls nachvollziehen kannst, liebe Nadine.

  12. hohohomg der w. britzel denkt er kann “mehrheiten generieren” hahahah ymmd

  13. @Wolfgang Britzl:

    “Was ist PI überhaupt? 3,14159… oder was?”

    Was PI ist, wollte jemand, der beabsichtigt, sich politisch-inhaltlich zu betätigen, und sich an einer *einschlägigen* Diskussion beteiligt, die sich unter anderem *genau damit* beschäftigt, wissen. Und ich habe anhand deines Kommentars den Eindruck, dass dir durchaus bewusst ist, wer oder was mit “PI” gemeint ist.

  14. es gibt russische Juden die Nazis sind. Bin selber russische Jüdin. Wie naiv kann man da nur sein? Da gibt es hardcore Rassisten. Krasses Elitedenken inklusive extremem Rassismus. So wie bei Boris.

  15. Differenziert? So differenziert, wie die Antifa mit der DDR umgeht? Kostprobe?

    “Die linke Tageszeitung junge Welt wird aktuell von einer Hetzkampagne überzogen, nachem sie zum 50. Jahrestag des Mauerbaus der DDR ihren Dank ausgesprochen hatte. Man mag zur DDR, zur Mauer und zum Dank dafür stehen wie man möchte. Wenn jedoch Konservative, Rechte, ehemalige Linke oder sonstwer gegen eine linke Zeitung Front machen, gilt der jungen Welt unsere Solidarität.” (http://www.antifa.de/cms/content/view/1741/32/)

    Kein Wort vom Todesstreifen, den auf Jahrzehnte getrennten Familien oder den Maueropfern. Bedingungslose Solidarität mit der “Jungen Welt”. Das ist Eure tolle Antifa.

    “Mit der Veranstaltung Die radikale Linke und der realsozialistische Versuch soll dem nationalistischen Gedenkspektakel an die sog. “friedliche Revolution” und die “Wiedervereinigung” 1989/90 etwas entgegengesetzt werden.” (http://www.antifa.de/cms/content/view/1272/32/)

    Natürlich. Die verwechseln die Montagsdemonstranten mit ihrem eigenen schwarzen Block.

    “Am 3.10.1990 wurde die sozialistische DDR von der kapitalistischen BRD geschluckt. Von den gesellschaftlichen Errungenschaften wie kostenlose Gesundheitsversorgung, einheitliches Gesamtschulsystem, Bus und Bahn für symbolische 5 Cent, Hochschulzugang gratis, etc. wollte die West-BRD nichts wissen.” (http://www.antifa.de/cms/content/view/626/32/)

    Kostenlose Gefängnisaufenthalte, einheitlicher Militärdienst, Schreibverbot, Gratis-Stasibespitzelung für symbolischen Widerstand…

    “Seit dem Ende der DDR wurde die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald das Lieblingsprojekt von rechten Geschichtsrevisionisten alle Couleur. Nach der, hier zugegebenermaßen etwas verkürzt dargestellten, Gleichung: „Rot=Braun, Stalin=Hitler, Konzentrationslager=Gulag“ haben die geschichtlichen Säuberungs- und Verdrehungsakrobaten die Gedenkstätte zu ihrem wahren El Dorado auserkoren.” (http://www.antifa.de/cms/content/view/120/32/)

    Sorry, dafür kenne ich zuviele Leute persönlich, die in der DDR bespitzelt wurden, im Knast hockten oder “des Paradieses” verwiesen wurden. Dafür hab ich zu früh “Archipel Gulag” gelesen (mit 12, wenn Ihr es genau wissen wollt, nachdem ich mir mit 11 einen Film über die Räumung des Lagers Buchenwald angesehen habe, nachts, allein).

    Dafür bin ich folgendem Motto zu sehr verpflichtet, auch wenn es Voltaire, dem ollen Antisemiten, zugeschrieben wird: “Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen.”

    Wenn Ihr die Auswirkungen der Meinungsfreiheit nicht zu ertragen glaubt, was habt Ihr dann in einer demokratischen Partei zu suchen?

  16. Nadine. Bei dir ist genau das gleiche zu diagnostizieren, wie bei den fanatischen “Israelkritikern”. Zuerst war die Meinung, danach kam das “Argument”, bzw. die “Kritik”. Widersprückliche Fakten werden schlicht verworfen.

    Hier noch ein Text von “der Antifa”:
    http://www.demoplaner.de/texte/103-was-ist-antideutsch-.html

    Da du permanent die Website “antifa.de” verlinkst, habe ich die Ahnung, du gehst bei “Antifa” von einer hierarchisch organisierten Organisation aus. Das Gegenteil ist der Fall. Unter diesem Label versammeln sich ebenso unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Meinungen, wie unter dem Label “Piraten” oder “Anonymous”. Der einende Faktor ist lediglich die Opposition gegen den historischen Faschismus und seine zeitgenössischen Nachgeburten(NPD, Pro-NRW, REP, FPÖ, usw.).

  17. Hi,

    Er schimpft ja auch ziemlich über Antifa und Linke, ich fühle mich aber in keinster Weise angesprochen oder beleidigt, obwohl ich beides seit über 20 Jahren bin. Wenn ich ihn mal sehen sollte (im real life), werde ich versuchen, ihn vom Besseren zu überzeugen. Mit 140 Zeichen geht das nicht.

    Ich bin nun in der Antifa lange genug dabei, um seine Anti-Antifahaltung (die eigentlich nur eine Anti-Antiimp-Haltung ist), zu verstehen. Möglicherweise kennt er halt nur die Antiimps. Es gibt aber auch noch die Antideutsche Antifa, die israelsolidarische Linke um Publikative oder Exit und die Leute von Haskala Bayern.
    http://haskala-bayern.blogspot.de/

    Auf einem Erlanger Blog (http://blog.xwolf.de/2012/04/01/shitstormsbose-tweets-rassimusdebatten-und-ein-barendienst-immer-mal-wieder-tritt-er-ein-der/) kam ein interessanter Vorschlag: Live-Video-Diskussion.

    Würde ich sogar anbieten, eine Veranstaltung dazu zu organisieren.
    Boris und jemand von der israelsolidarischen Linken/Antifa. Cool. Würde höchst spannend. ;)

    Ich habe jetzt gerade die “Wochen gegen Rassimus” in Erlangen (mit)organisiert und eine Veranstaltungsreihe zum Thema “Antisemitismus” aufgelegt: http://blog-der-wendungen.blogspot.de/2012/03/veranstaltungshinweis-wochen-gegen.html

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.